Betriebsrat Warum?

Warum ist ein Betriebsrat wichtig?

(08.09.2014) Eine Frage, die sich einige Arbeitnehmer sicherlich schon einmal gestellt haben: Wofr brauchen wir eigentlich einen Betriebsrat? Was macht er fr mich, welche Vorteile bietet er mir und meinen Kollegen, was sind seine Aufgaben, Rechte und Pflichten? Sollte ich mich vielleicht auch engagieren und zur Wahl stellen?

Diese und weitere Fragen haben wir Ihnen im Folgenden erlutert, und hoffen dadurch auch Ihr Interesse am Amt des Betriebsrats wecken zu knnen! Informieren Sie sich hier, wie wichtig die Funktion des Betriebsrats auch fr Ihr Unternehmen sein kann.

Warum ist ein Betriebsrat wichtig?

Wer gehrt werden will, muss reden hat Altbundeskanzler Helmut Schmidt einmal gesagt.

Wer reden will, braucht eine Stimme. Fr die Belegschaft ist diese Stimme im Betrieb der Betriebsrat. Und dabei gilt: Mitreden lohnt sich!

Testet es doch einfach aus. Was meinen Ihr Bei wie vielen der folgenden Fragen kann der Betriebsrat im Sinne der Arbeitnehmer mitreden:

- Der Arbeitgeber will fr Arbeitnehmerin Helga S fr eine Woche berstunden anordnen.

- Der Arbeitgeber mchte den Betrieb in ein anderes Bundesland verlagern.

- Der Arbeitgeber mchte gern Zielvereinbarungen und leistungsorientierte Entlohnung einfhren.

- Der Arbeitgeber mchte Arbeitnehmer Rainer T. kndigen, da er in diesem Jahr schon zum vierten Mal krank geworden ist.

- Der Arbeitgeber mchte in den Bros berwachungskameras installieren, nachdem es vermehrt zu Klagen ber Diebsthle gekommen ist.


Die Antwort mag berraschen:
Der Betriebsrat kann bei all diesen Fragen mitreden, wenn auch nicht entscheiden.

Gute Grnde fr die Grndung eines Betriebsrats

1. Verzicht auf einen Betriebsrat = Verzicht auf wichtige Arbeitnehmerrechte
Das Betriebsratsgremium vertritt die Interessen der Arbeitnehmer eines Betriebs und ist somit befugt, zu verhandeln und ggf. durchzusetzen. Der Verzicht auf einen Betriebsrat bedeutet also gleichzeitig auch Verzicht auf wichtige Arbeitnehmerrechte und wer verzichtet schon gerne auf einen wichtigen Teil seiner Rechte?

2. Der Betriebsrat hat bei Kndigungen ein Mitspracherecht
Der Betriebsrat muss ber jede Kndigung informiert und angehrt werden. Widerspricht der Betriebsrat einer Kndigung, kann er diese zwar nicht verhindern er verbessert aber die Chancen des Arbeitnehmers bei einer Kndigungsschutzklage vor dem Arbeitsgericht deutlich. Wird der Betriebsrat nicht ber eine Kndigung informiert, ist diese sogar unwirksam.

3. Mit Betriebsrat viel mehr Informationen
Der Betriebsrat muss in der Regel mindestens viermal im Jahr seine Arbeit ffentlich machen.
Dadurch sind die Arbeitnehmer immer auf dem aktuellsten Informationsstand - so wissen sie immer ber die Ablufe in Ihrem Unternehmen Bescheid. Und wer besser Bescheid wei, kann auch besser mitreden.

4. Der Betriebsrat kann bei Betriebsurlaub, Kurzarbeit, Arbeitszeitkonten etc. mitbestimmen
Gerade in Zeiten der Krise neigen Arbeitgeber zu Manahmen, die dem Unternehmen helfen sollen, diese Zeit unbeschadet zu berstehen oft auch auf Kosten der Arbeitnehmer. Dies ist mit einem Betriebsrat nicht ohne Weiteres mglich: Er hat Mitbestimmungsrechte bei vielen Manahmen, die ein Arbeitgeber zur Sicherung des Unternehmens in Erwgung zieht und das nicht nur in unsicheren Zeiten!

5. Der Betriebsrat berwacht die Einhaltung von Gesetzen und Tarifvertrgen
Der Betriebsrat hat am ehesten die Mglichkeit zu sehen, ob gesetzliche Regelungen im Betrieb eingehalten werden. Fr diese Aufgabe hat er sogar - je nach betrieblicher Lage - die Mglichkeit sich speziell schulen zu lassen, um die entsprechenden Gesetze und Verordnungen auch zu kennen.

6. Der Betriebsrat kann Vorschlge fr eine flexible Gestaltung der Arbeitszeit machen
Der Betriebsrat hat im gesetzlichen und tarifvertraglichen Rahmen ein Mitspracherecht, wenn es um die Ausgestaltung der Arbeitsbedingungen geht. Dies betrifft nicht nur Fragen wie z. B. die Regeln zum Nichtraucherschutz und Suchtprvention, sondern darber hinaus auch Dinge wie die Lage der tglichen Arbeitszeit, Zielvereinbarungen oder Krankenrckkehrgesprche. So kann der Betriebsrat z. B. auch Vorschlge fr die flexible Ausgestaltung der Arbeitszeit machen, sollten damit beispielsweise Familie und Beruf fr einzelne Arbeitnehmer einfacher zu vereinbaren sein.

7. Der Betriebsrat kann Einfluss auf Unternehmensstrategien nehmen
Zur Beschftigungssicherung kann der Betriebsrat sein Mitspracherecht nutzen, um z. B. das Auslagern von Arbeit an externe Unternehmen zu verhindern oder zu frdern je nach Ausgangssituation. Er kann sogar Wege und Manahmen entwickeln und vorschlagen, die die Arbeitspltze in seinem Unternehmen langfristig sichern und frdern.

8. Interessenausgleich und Sozialplan bei Personalabbau ohne den Betriebsrat geht das nicht
Der Betriebsrat kann nicht nur bei Kndigungen mitreden, er kann bei Personalreduzierungen unter bestimmten Voraussetzungen fr einen Sozialplan sorgen - und ihn wenn ntig ggf. sogar erzwingen. Nur mit Betriebsrat ist umfassend gewhrleistet, dass die wirtschaftlichen und sozialen Folgen fr die betroffenen Arbeitnehmer im Blick behalten werden!

9. Der Betriebsrat hat Anspruch auf Schulungen
Nur der Betriebsrat hat durch seinen gesetzlich geregelten Schulungsanspruch die Mglichkeit, sich wichtiges juristisches Wissen anzueignen, das fr seine tgliche Arbeit erforderlich ist. So kann er dem Arbeitgeber auf Augenhhe entgegentreten, denn er kennt die Rechte und Pflichten in der jeweiligen Situation. Und um beim Thema Schulung und Weiterbildung zu bleiben: Neben dem eigenen Schulungsanspruch kann der Betriebsrat auch veranlassen, dass ein Qualifizierungsbedarf der Kolleginnen und Kollegen ermittelt und bearbeitet wird. Mehr Informationen zum gesetzlichen Schulungsanspruch finden Sie hier.

10. Vor Kndigung geschtzt
Der Betriebsrat als Sprachrohr der Arbeitnehmer ist dem Arbeitgeber so manches Mal vielleicht unangenehm z. B., wenn er seinem Amt nachkommt und Manahmen des Arbeitgebers durch sein Mitbestimmungsrecht verhindern oder in Verhandlung eintreten mchte. Manche Mitarbeiter haben deshalb Angst vor einer Kndigung. Aber keine Sorge: Sollten Sie in den Betriebsrat gewhlt werden, gilt fr Sie ein besonderer Kndigungsschutz und ein allgemeines Benachteiligungsverbot.

11. Nicht ohne meinen Betriebsrat!
Oft stehen Gesprche zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer von Angesicht zu Angesicht an, bei denen der Mitarbeiter sich Sorgen macht. Hier hat der entsprechende Arbeitnehmer das Recht, ein Betriebsratsmitglied mit hinzuzuziehen, um auf diese Weise einen Berater an seiner Seite zu haben, der ihn dank seiner Kenntnisse im Arbeitsrecht untersttzen kann.

12. Der Betriebsrat kann Sanktionen berwachen
Auch bei mglichen (Straf-)Versetzungen und anderen Manahmen, die der Arbeitgeber gegenber auffllig gewordenen Mitarbeitern veranlasst bzw. plant, hat der Betriebsrat die Mglichkeit, die Verhltnismigkeit der Sanktion zu prfen und mitzureden.

13. Der Betriebsrat schtzt vor berwachung
Sptestens seit den bekannt gewordenen Skandalen ist das Thema Arbeitnehmerberwachung aktuell und stark in Kritik geraten. Der Betriebsrat kann auch in diesen Fragen mitreden. Ob Videoberwachung oder PC-Kontrollen - der Betriebsrat kann Manahmen ablehnen oder zumindest mitgestalten.

14. Spa an der Arbeit!
Bei all den Rechten und Pflichten, die der Betriebsrat hat, darf man das Wichtigste nicht vergessen: Betriebsratsarbeit macht Spa! Sie knnen fr sich und Ihre Kollegen eine Menge anstoen und erreichen, erhalten mehr Einblick in Ihr Unternehmen und knnen sich durch den gegebenen Schulungsanspruch selbst weiterentwickeln, z. B. in der professionellen Verhandlungsfhrung.


Ansprechpartner vor Ort:

Kai Trulsson

Telefon: 04121/26 03 14

Mobil: 0170/33 33 385

kai.trulsson@igmetall.de



Sirko Hartmann

Telefon: 04121/26 03 17

Mobil: 0170/ 33 33 910

sirko.hartmann@igmetall.de



Druckansicht